Home | Aktuelles | Aktivitäten | Kontakt 

Neue Sicherheitsstandards beim Kontensystem

Heute möchten wir Ihnen einen kleinen Einblick geben, in die Welt: „Wir machen unsere eigene Bank“.

Das sicherheitskritischste Modul beim Elbtaler ist das Banking, hier besteht besonders hoher Bedarf an Datensicherheit. Da die Datenbank bisher nur aller 3 Stunden (Stand Dezember 2014) gesichert wird, sind bei einem Crash alle Transaktionen seit dem letzten Backup also potentiell der letzten 3 Stunden verloren.

In den vergangenen Wochen haben wir das Elbtaler-Kontensystem geupdatet und ein neue Version eines BackUp-Systems live gestellt.

Wird im Kontensystem eine Transaktion ausgeführt, so wird ab sofort eine SEPA-kompatible Nachricht mit der Transaktion erzeugt, diese mit einem Schlüssel verschlüsselt (PGP-Key) und diese Nachricht an den Backup-Server gesendet.

Im Falle eines Crashes des Konten-Servers können die Nachrichten dort heruntergeladen werden und auf dem, aus dem letzten Backup neu aufgesetztem Kontensystem importiert werden. Bei diesem Import-Vorgang werden die Nachrichten entschlüsselt, auf Gültigkeit geprüft und nicht im System enthaltene Transaktionen wieder eingespielt. Das System kann also in wenigen Minuten komplett wieder hergestellt werden, ohne das eine Transaktion verloren geht.


Durch eine Authentifizierung (SSL-Zertifikat) überprüft der RegionalAtlas zusätzlich, dass sich auch niemand anderes als das Backupsystem ausgibt, damit nicht irgendjemand Fremdes die Transaktionsdaten in die Hand bekommt. (Obwohl diese dann immer noch verschlüsselt wären.)

Für den Einsatz des SEPA-Protokolls war es nötig, dem Elbtaler eine inoffizielle, virtuelle Bankleitzahl zuzuordnen.

Vorgestellt: die 5 neusten Unternehmen beim Elbtaler

Heute möchten wir Ihnen die 5 neusten Unternehmen beim Elbtaler kurz vorstellen.


Bilz-Kurhaus (Inh: Ulf Geistlinger)
Ein Kurhotel in Radebeul, dass sowohl Übernachtungsmöglichkeiten bietet, als auch ein Gesundheits- und Wellnessangebot. Wer also demnächst Verwandte oder Gäste in Dresden unterbringen muss, oder sich selbst was gönnen will, ruhig mal hier probieren.
Unternehmen auf der Karte anzeigen
www.bilz-kurhotel.de


Grafikdesign – Benjamin Hermsdorf
Ein fähiger Grafiker, Fotograph und Filmemacher. Von Broschüren bis Illustrationen ist alles drin. Wer für sein Unternehmen mal ein Firmenvideo braucht, zum Beispiel als Intro für die eigene Webseite, ist hier ebenso an der richtigen Adresse.
Unternehmen auf der Karte anzeigen


Dipl-Ing-Ök. Annette Lange
Annette Lange ist Projektentwicklerin und Mediatorin. Für Schulen und Vereine organisiert Sie Schulungs- und Veranstaltungsreihen. Wer zudem unzufrieden damit ist, wie er selbst auf Worte oder Taten anderer reagiert oder umgekehrt, für den gibt es hier auch ein Kommunikationstraining.
Unternehmen auf der Karte anzeigen


nettberaten – Sören Rogoll
Oft hilft es jemand anderen mal über das eigene Unternehmen schauen zu lassen. Meist sind es nur Kleinigkeiten, um das eigene Unternehmen wieder auf Spur zu bringen. Eine nette Unternehmensberatung mit Schwerpunkt Marketing, Kommunikation und Geschäftsmodellentwicklung.
Unternehmen auf der Karte anzeigen


Obstbau Wolfgang Schütze
Ein Obstbauer aus Niedergohlis mit eigenen Obstwiesen und einem umfangreichen Sortiment an Obstsäften. Von Apfelsaft, Birnensaft, Schwarzer Johannesbeernektar bis hin zu Quitten- und Glühwein ist alles dabei. Regionaler geht es nicht! Nur Abholen muss man die Flaschen selbst.
Unternehmen auf der Karte anzeigen


Alle Unternehmen, die am Elbtaler teilnehmen finden Sie auf der Karte im RegionalAtlas oder in unserem Teilnehmerheft (PDF).

Elbtaler-Vortrag Online

Ende Oktober stellten wir den Elbtaler im Rahmen des Umundu-Festivals vor. Der ausführliche Vortrag wurde mitgeschnitten und kann nun als AudioSlide online angeschaut werden.

Der Vortrag umreißt sehr gut den wissenschaftliche Hintergrund von Regiogeld, als auch den praktische Umgang mit Elbtalern für die derzeit am Elbtaler teilnehmenden Unternehmen im Alltagsgeschäft.

Ein sehr schöner und aktueller Einblick in das Projekt. Sehr zu empfehlen und gern zum Weiterleiten!

Der Votrag umreißt:

  • Welche Rolle spielen solche Werkzeuge im heutigen gesellschaftlichen Wandel?
  • Wie funktioniert der Elbtaler?
  • Welche Möglichkeiten ergeben sich für teilnehmende Unternehmen?
  • Was ist als nächstes geplant?

Dauer: 45min


VideoPlayer

Alternativ gibt es den Mitschnitt auch bei Youtube als Video.


Vom Umundu Festival selbst gibt es nun auch einen kleinen Teaser. Ein Video mit Ausschnitten aus dem gelaufenen Festival. Ein schöner Einblick in eine aufkommende Bewegung in und um Dresden. Am Ende des Videos sind wir vom Elbtaler auch zu sehen.

Der Elbtaler beim Umundu-Festival

Umundu 2014

Auch dieses Jahr findet wieder in Dresden das Umundu-Festival statt. Vom 17. bis 25. Oktober laden zahlreiche Veranstaltungen in Dresden ein. Es wird der Frage nachgegangen, was ein gelingendes Leben ausmacht und was (und wieviel) wir (wovon) für unser Glück brauchen.

Das Angebot ist reichlich. Von Vorträgen, Podiumsdiskussionen, Filmen, Workshops, Touren und Führungen, bis hin zu Konzerten ist alles dabei. Es ist gar nicht möglich hier alles aufzuzählen. Wir empfehlen jeden sich das gesamte Umundu-Programm einmal genauer anzusehen.

Auch der Elbtaler ist mit dabei. An einem Abend werden wir die Vision und den aktuellen Stand des Elbtalers vorstellen. Der Abend umreißt: Wie funktioniert der Elbtaler? Welche Möglichkeiten ergeben sich durch unternehmergetragene Regionalgelder? Welche Rolle spielen solche neuen ökonomischen Werkzeuge im heutigen gesellschaftlichen Wandel? Nach einem Impulsvortrag durch Elbtaler-Vorstand Norbert Rost darf und soll intensiv hinterfragt und diskutiert werden.

Donnerstag, 23.10., 19.00 Uhr
Ort: Umweltzentrum Dresden (Dachsaal)
Dresden-Mitte, Schützengasse 16-18

Ein gemeinsamer Abend von Förderverein Elbtaler e.V. und Junger Union.

Der Elbtaler bei PlanetWissen

PlanetWissen

Vorige Woche erschien auf SWR/WDR die Sendung „Planet Wissen“ mit dem Thema „Warum das Geld die Welt regiert“.

Zu Gast waren Christian Gelleri vom Regiogeld „Chiemgauer“ und der Börsenexperte Dirk Müller. Es wurde die Idee der Regionalwährungen vorgestellt und die Probleme des Eurosystems unterhaltsam erläutert.

Elbtaler bei PlanetWissen

Der Elbtaler wurde in der Sendung ebenfalls benannt, und als einer von drei Regiogeldern kurz vorgestellt. Die gesamte Sendung ging 58 Minuten und gibt es auch Online zum Anschauen.

Elbtaler-Unternehmerstammtische

Am 23. September, ein Dienstag, findet unser nächster Elbtaler-Unternehmerstammtisch statt. Mitgliedsunternehmen, als auch Interessierte sind herzlich eingeladen.

  • Vorbeischauen
  • Gleichgesinnte treffen
  • Kennen lernen

Diesmal findet unser Treffen bei folgendem Mitglied statt:

Tischlerei – Holzwerkstatt 21 (Thomas Ficke / Frank Friedrich)
Dresden-Gorbitz/Löbtau, Kesselsdorfer Straße 145

Dienstag, 23.09., 19.00 Uhr

Alle Freunde des Elbtalers sowie Interessierte aus Handel und Wirtschaft sind herzlich eingeladen.

Aus organisatorischen Gründen bitten wir um eine kurze Anmeldung unter: ed.relatblenull@relatble



Hintergrund der Unternehmerstammtische

Mit den Unternehmerstammtischen verfolgen wir mehrere Ziele.

Wir haben die Erfahrung gemacht, dass unsere Mitglieder ihre Elbtaler leichter ausgeben und miteinander ins Geschäft kommen, wenn sie den Inhaber/Inhaberin eines Unternehmens zuvor persönlichen kennen gelernt haben. Durch das persönliche Gespräch erfährt man aus erster Hand, welche Leistungen ein Unternehmer/Unternehmerin anbietet. Meist kommen auch erst im Gespräch die Ideen auf, bei was das andere Unternehmen einen weiter helfen kann.

Zum anderen soll das Treffen interessierten Unternehmen eine Plattform bieten den Elbtaler kennen zu lernen. Bevor man mitmacht, möchte man natürlich erstmal wissen, wer das ist und wie die so ticken. So bieten die Unternehmerstammtische auch eine Möglichkeit einfach nur mal so reinzuschauen.

Dann haben wir noch die Situation, dass meist beim Elbtaler mehr passiert als man von außen wahrnimmt. Wer erfahren möchte, was beim Elbtaler als nächstes ansteht, der kann gern hier auch mit den Organisatoren ins Gespräch kommen.

Aber im Grunde sind die Elbtaler-Unternehmerstammtische nichts anderes als ein Treffen von gleichgesinnten Unternehmerinnen und Unternehmern, die in der Region verankert sind und Teil einer lebendigen nachhaltigen regionalen Wirtschaft sein wollen.


Unsere bisherigen Unternehmerstammtische


Heilpraktiker Wolfgang Häcker
20.08.2014, Dresden-Kleinschachwitz

Geldkritische Sparkasse Rosenheim

„Wollen wir ein Geldsystem, das Stabilität gewährleistet? Oder bevorzugen wir ein System, das großen Wohlstand auf Kosten anderer ermöglicht? Langfristig wird jedes Geldsystem durch Zins und Zinseszins zusammenbrechen.“

Sparkasse Rosenhaim-Bad Aibling

Diese Worte stammen nicht aus einer wirtschaftskritischen Zeitschrift, sondern von der Webseite der Sparkasse Rosenheim-Bad Aibling. Im Thema des Monats befasst sich der Sparkassen-Newsletter mit Stoff zum Nachdenken: Mit dem Zinseszins-Effekt.

Regiogeld-Interessierte wissen: Rosenheim liegt im Chiemgau, der Heimatregion des Regiogeldes Chiemgauer. Rosenheim ist außerdem Sitz der Regios-Genossenschaft, die das Regiogeld betreut. Dass die Sparkasse so kritisch mit der Dynamik des Zinseszins-Effekts umgeht ist zweifellos den beharrlichen Aktivitäten der Regiogeld-Macher zu verdanken. Eine so öffentlich nach außen getragene Kritik am heutigen Geldsystem dürfte in den kommunal getragenen Sparkassen einzigartig sein.

Ob wir ähnliche Kritik auch mal bei einer Sparkasse oder einem anderen Geldinstitut in der Region Dresden lesen werden?

PS: Beim Chiemgauer gibt es inzwischen Chiemgauer-Strom von den Stadtwerken Rosenheim

„Denk an deinen Beutel“

71 Plastiktüten verbraucht ein durchschnittlicher deutscher Konsument im Jahr. Auf 500.000 Dresdner kommen also über 35 Millionen Tüten pro Jahr. Für jeden, vom Säugling bis zum Greis, alle 5 Tage eine Tüte.
(Quelle: Umweltbundesamt)

Das ist nicht nur ein gigantischer Plastikmüllberg, der da zusammenkommt und der nicht gerade unschädlich ist. Es entstehen auch Kosten, die jeder von uns bezahlt, da die Unternehmen diese Kosten auf ihre Produktpreise umschlagen. Dabei gilt: Tüten hat doch jeder schon zuhause!

Daher unterstützt der Förderverein Elbtaler e.V. die Initiative „Denk an deinen Beutel“:

Denk an deinen Beutel

Sie soll dich, lieber Leser, daran erinnern: Denk an deinen Beutel, wenn du einkaufen gehst! Nimm nicht nur deine Geldbörse mit, sondern auch einen Beutel. Hilf uns, Müll gar nicht erst entstehen zu lassen und die Unternehmer, Kosten zu sparen. Sei ein Vorbild für die Kinder!

Apropos Kinder: Manche Unternehmer, die an der Aktion teilnehmen, spenden einen Teil ihrer ersparten Kosten an den Förderverein der Kita Pünktchen in der Johannstadt. Einkaufende, die ihren eigenen Beutel mitbringen, können bei diesen Unternehmen also eine Spende zugunsten der Pünktchen-Kinder auslösen: Wenn schon shopping, dann bitte ohne neue Plastiktüte. Und natürlich: Möglichst regional!

Die ersten Händler und Geschäfte nehmen an der Aktion bereits teil. Man erkennt diese an den ausgehängten Tafeln oder Plakaten.

Die Gärtnerei Hecht ist mit am Start!

Unternehmer, die an dieser Aktion teilnehmen wollen, sind herzlich eingeladen, Kontakt aufzunehmen. Wer über Neuigkeiten rund um diese Aktion informiert werden will, schaut am besten bei der zugehörigen Facebook-Seite vorbei.

Rückblick Mitgliederversammlung 2014

Am vergangenen Donnerstag fand unsere Jahresmitgliederversammlung des Fördervereins Elbtaler e.V. statt. Mit 40 Teilnehmern
war es ein recht lustiger Abend.

Im ersten Teil gab es einen kleinen Rückblick. Der Vorstand präsentierte Aktivitäten, Zahlen und welche Ziele im abgeschlossenen Jahr erreicht wurden. Dankend wurde dieser durch die Mitglieder für seine Arbeit entlastet.

Im Anschluss gab Prof. Dr. Brunnhuber uns einen Einblick in die höheren Ebenen der akademischen Welt und der europäischen Union. Nach Brunnhubers Ansicht sind Regionalwährungen die wichtigste Bürgerbewegung der heutigen Zeit, auch wenn diese in den höheren Gremien keine Rolle spielen. Eines seiner Aussagen: „Sich nicht von den Autoritäten des gängigen Finanzsystems irritieren lassen.“

An diesem Abend wurde der Vorstand neu gewählt. Michael Grunow wurde zum neuen Mitglied des Vorstandes gewählt.

Im strategischen Teil stellte Benjamin Hermsdorf das Projekt „Denk an deinen Beutel“ vor. Ein Projekt des Elbtalers, um den Einzelhandel in Dresden unter einer gemeinsamen Aktion zusammen zu bringen. Das Projekt werden wir in den nächsten Tagen auf unserer Webseite noch ausführlich vorstellen.

Norbert Rost ging zum Abschluss des Abends auf die Arbeit des Vereins und dessen Ziele für 2014 ein. Mit der breiteren Aufstellung der Vereinsbasis im vergangenen Jahr können wir zuversichtig in die Zukunft schauen. Es gilt: Stabiliseren, Ausbauen, Weiterentwickeln. Jeder kann sich einbringen!

In der Pause und zum Ausklang des Abends fanden sich alle am Buffet wieder, um sich in spannenden Gesprächen auszutauschen. Der Abend endete für alle zufrieden und reichlich motiviert.

Rückblick 2013

aktuelle Zahlen

Strategie 2014

Aufgaben und Ziele des Elbtalers

Als 2007 irgendwelche „giftigen Wertpapiere“ in den USA wertlos wurden und die Finanzkrise spätestens mit dem Zusammenbruch der Bank Lehmann Brothers auch nach Europa schwappte, waren die Zeitungen voll von plötzlichen Nachdenkern über das Finanzsystem. Heute, keine 6 Jahre später, sieht oberflächlich alles danach aus, als sei die Finanzkrise vorbei. Sachsen verlor zwar 2007 seine „Sachsen LB“ und seinen Ministerpräsidenten und bürgt weiterhin mit fast 3 Milliarden Euro, aber eine ernsthafte Krise ist an uns vorbeigegangen.

2007 änderte sich etwas in der Wahrnehmung des Elbtalers. Während wir in den Jahren zuvor noch als Spinner angesehen wurden, deren absurde Idee eigenes Geld zu erschaffen höflich mit Verachtung gestraft wurde, stieg das Interesse mit der Finanzkrise an. Man könnte sagen: Geldmacherei ist ein Saisongeschäft – wenn das große System kriselt, haben andere Geldarten Zulauf. Derzeit ist es wieder still. Doch mehren sich warnende Stimmen, so zum Beispiel in der Süddeutschen Zeitung: „Freut euch nicht zu früh“ schreiben dort Lorenz Wagner und Alexander Hagelüken. Sie meinen damit: Unter der ruhigen Oberfläche des Finanzsystem brodelt es bereits. Ihre Gesprächspartner, vom Investmentbanker bis zum ehemaligen Finanzminister, warnen, die nächste Krise könnte schlimmer kommen. Denn alle Regulierungsversuche durch die große Politik sind fehlgeschlagen. Die Jongleure des Finanzsystems treiben es heute bunter als noch vor 2007. Mit dem frischen Geld der Europäischen Zentralbank und der US-Notenbank, welches das System beruhigen sollte, werden die Blasen derzeit größer aufgebauscht, als je zuvor. Wehe, wenn sie platzen. Die nächste Krise, so die Autoren, wird noch sehr viel schlimmer!

Erleben will das niemand. Aber wer beugt vor? Wie kann man vorbeugen, wo die große Politik doch offenbar handlungsunfähig ist? Wo alle Versuche, Stabilität in ein wackelndes Finanzsystem zu bringen, kurzfristig zwar wirken, aber langfristig nach hinten losgehen?

Vielleicht ist die Idee schon falsch, das Problem im Finanzsystem auf der großen Ebene lösen zu wollen. Wirtschaft ist nicht dafür da, Geld anzuhäufen. Wirtschaft hat die Aufgabe, uns zu versorgen. Je größer die Systeme werden, umso weiter entfernen sie sich von dem, was wirklich wichtig ist: Unternehmer und Verbraucher, Mitarbeiter und Kunden, Geschäftspartner und „Märkte“ so miteinander zu verbinden, dass darauf aufbauend die Versorgung mit all dem möglich wird, was ein Mensch braucht. Sollte eine weitere Finanzkrise erscheinen (und derzeit spricht einiges dafür!), so wird es helfen, wenn wir eine regionale Wirtschaft bauen, die unabhängig von weltweiten Finanzproblemen funktioniert.

Aufgaben und Ziele des Förderverein Elbtaler e.V.

Ein Regionalgeld wie der Elbtaler mag nicht der Weisheit letzter Schluss sein und er allein kann wenig bewegen. Doch statt sich blind darauf zu verlassen, dass „die Politik“ die großen Finanzprobleme lösen wird, kann man ihn wenigstens mitgestalten: Hier vor Ort, in unserer Region. So kann jeder mitmachen, bei der Veränderung des Finanzsystems: Nicht durch passives Abwarten was in weit entfernten Bank-Etagen passiert, sondern durch aktives Wirtschaften mit neuem, anders konstruiertem Geld.


Mitmachen als Unternehmen Elbtaler-Ausgabestellen FAQ Teilnehmerheft Regionalatlas Denk an deinen Beutel!

Zahlen des Elbtalers

  • teilnehmende Unternehmen:
    55
  • teilnehmende Vereine:
    4
  • Elbtaler auf den Online-Konten:
    15.839,70 ET
  • Elbtaler-Gutscheine im Umlauf:
    1.133 ET

Neueste Teilnehmer

Neueste Einträge im Atlas