Home | Aktuelles | Aktivitäten | Kontakt 

Dresdner nehmen ihren Konsum selbst in die Hand

Anwohner der Äußeren Neustadt initiieren 1. Bio-Fair-Wochenmarkt der Stadt Dresden

Am Samstag, den 21. Mai 2011, von 10 bis 15 Uhr, starten Anwohner und die Initiatoren des Dresdner Umundu-Festivals auf dem Martin-Luther-Platz in Dresden den 1. Bio-Fair-Wochenmarkt der Stadt.

Bio-Fair-Wochenmarkt

Auf dem Markt werden ausschließlich regionale, biologische und faire Waren angeboten. „Wir reagieren damit auf das wachsende Bewusstsein für regionale Biolandwirtschaft und faire Produktionsbedingungen. Mit der Initiative soll ein nachhaltig orientierter Frischemarkt im Herzen der Neustadt etabliert und ein aktiver Beitrag zur nachhaltigen Stadtentwicklung geleistet werden.“ so Sascha Kornek, Mitbegründer des Marktes und des Umundu-Festivals für nachhaltigen Konsum. „Zudem soll der Markt mit Anwohnerfrühstück und spontanen Kultureinlagen als sozialer Treffpunkt im Stadtviertel dienen. Wir rufen alle Interessierten auf, sich aktiv an der Gestaltung zu beteiligen“ so Kornek.

Die ehrenamtliche Bürgerinitiative erhielt intensive Unterstützung von Stadtrat Jens Hoffsommer (BÜNDNIS 90/ DIE GRÜNEN). Zudem wurde das Projekt wesentlich durch die gute Zusammenarbeit mit der Stadtverwaltung, namentlich Dirk Hilbert, Beigeordneter für Wirtschaft der Landeshauptstadt Dresden, und Detlef Thiel, Amtsleiter – Amt für Stadtgrün und Abfallwirtschaft, ermöglicht. Der Markt ist für 1 Jahr als Pilotprojekt von der Stadt genehmigt und wird im Falle positiver Resonanz fortgeführt.

Der Wochenmarkt ist an jedem Samstag, ab dem 21. Mai bis zum 29. Oktober 2011, in der Zeit von 10-15 Uhr für seine Besucher geöffnet. Einziger marktfreier Tag ist der 28. Mai 2011.

Fragen beantworten Herr Sascha Kornek und Dr. Patrick Ribeiro (Gründer des Umundu-Festivals) unter Tel.: 0162/939 0619 oder ed.udnumunull@maet

Hintergrund: Kreative Förderung für nachhaltigen Konsum in Dresden
Die Idee und Gründung eines Bio-Fair-Wochenmarktes geht auf das Umundu-Festival 2010 zurück. Die positive Resonanz der Anwohner auf den Abschlussmarkt des Festivals ließ die Idee für einen Wochenmarkt entstehen.
Das Umundu-Festival ist eine jährliche, ehrenamtlich organisierte Veranstaltungsreihe, die den Dresdnerinnen und Dresdnern den global nachhaltigen Konsum auf kreative Art und Weise näher bringt. Die Initiative steht unter Schirmherrschaft der Vizepräsidentin des Deutschen Bundestags und Präsidentin des 33. Deutschen Evangelischen Kirchentags 2011 in Dresden, Frau Katrin Göring-Eckardt. „Die Mischung aus Kultur- und Informationsprogramm ist besonders geeignet, um wichtige Ansätze für die global nachhaltige Entwicklung in den Alltag der Menschen zu integrieren. Daher liegt mir die Förderung der Initiative besonders am Herzen“, erklärt Göring-Eckardt.

Vortrag zu Regiogeld am 18.05.

Am Mittwoch, dem 18.05.2011, wird im Rahmen der Umweltringvorlesung ein Vortrag zum Thema Regionalgeld und Elbtaler stattfinden. Norbert Rost wird neben den theoretischen Hintergründen auf die aktuellen Entwicklungen und Tätigkeiten im Förderverein eingehen und dabei auch über Genossenschaftsgründung und den Stand des Regionatlas berichten.

Was?  –  Vortrag zum Thema Regiogeld und Elbtaler

Wann? – Mi, 18.05.2011, 16:30

Wo? – TU Dresden, Andreas-Schubert-Bau (ASB), Raum 120

 

Diesen und weitere Termine findet ihr auch unter:  http://www.elbtaler.de/mitmachen

Ein gutes 2011

Auch in 2011 wird die Finanzkrise nicht beendet sein. Verzögert vielleicht, vielleicht verstärkt sie sich auch wieder. Die Suche nach neuen Ideen wird weitergehen und auch wir vom Elbtaler werden unser Projekt weiter verfolgen.

Ein gutes Jahr 2011 wünschen wir! Und verweisen auf einen aktuellen Artikel in der ZEIT, der wie ein kleines Sprungbrett einen guten Sprung ins neue Jahr garantiert:

Das Wunder von Wörgl

Veranstaltung „Demokratische Bank“

Die Finanzkrise ist allgegenwärtig, doch eine saubere Lösung auf politischer Ebene nicht in Sicht. Deshalb nehmen die Diskussionen in der Bürgerschaft zu. Hiermit soll deshalb auf die Studien- und Forschungstage in Achberg vom 6. bis 9. Januar hingewiesen werden. Das Thema:

Die Demokratische Bank

Mit

  • Prof. Dr. Roland Geitmann
  • Prof. Dr. Margrit Kennedy
  • Prof. Dr. Bernd Senf
  • Dr. Eva-Maria Hubert
  • Christian Felber von Attac Österreich
  • und Johannes Stüttgen.

Mehr Infos: Flyer zu den Studien- und Forschungstagen Demokratische Bank

Hochschultage für ökosoziale Marktwirtschaft

Am 3.und 4. Dezember finden an der TU Dresden die ersten Hochschultage für ökosoziale Marktwirtschaft statt. In diesen zwei Tagen soll eine Brücke zwischen Nachhaltigkeit und dem bestehenden Wirtschaftssystem geschlagen werden.

Auftakt bildet eine konsumkritische Stadtführung durch die Dresdner Innenstadt, im Anschluss folgen Vorträge, u.a. Götz Werner (Gründer der Drogerie dm) und Prof. J. Radermacher (Uni Ulm).Und weil „nichts besser ist als gar nichts“ endet der Freitagabend mit gleichnamigen Film in der Schauburg.

Die Workshops am Samstag zu den Themen „Chancengleichheit vs.Wohlfahrtsstaat“, „Strategischer Konsum oder politischesEngagement“, „Elektromobilität oder effizienterVerkehr“ und „Solidarische Ökonomie, vonLateinamerika lernen“ bieten die Möglichkeit, angeleitet von Expert_innen, eigene Konzepte zu erarbeiten. Die abschließendePodiumsdiskussion beleuchtet den möglichen Weg von einer sozialen zur ökosozialen Marktwirtschaft.

Organisiert wird das Wochenende vom Forum für ökosoziale Marktwirtschaft, der Lokalen Agenda 21 e.V. und der TU-Umweltinitiative mit freundlicher Unterstützung des Rektors, des Kanzlers, der Prorektorin für Bildung und und der Umweltkoordinatorin der TU Dresden, des StuRas und der Gesellschaft der Freunde und Förderer der TU Dresden.

Um Voranmeldung für die Stadtführung und die Workshops wird gebeten – als Dankeschön gibt es frei nach dem Motto der Veranstaltung einen fair gehandelten Bio-Kaffee.

Anmeldungen an: ed.iwuutnull@egatluhcshcoh
Programm und weitere Infos unter: www.tuuwi.de

Finale Krise des Finanzsystems in 2011?

Unter dem Titel „Finale Krise des Finanzsystems im nächsten Jahr?“ hat Rainer Sommer bei Telepolis ein Interview mit dem Wiener Wirtschaftsprofessor Franz Hörmann geführt. Hörmanns gab dem STANDARD im Oktober bereits ein Interview, welches unter dem Titel „Banken erfinden Geld aus Luft“ im Internet weite Verbreitung fand.

Im Telepolis-Interview kritisiert er nicht nur die Wirtschaftswissenschaften als Propaganda, sondern prognostiziert einen Systembruch für das kommende Jahr. Das Internet, so sagt er, könnte künftig die Basis für neue Finanzsysteme sein.

Diese Aussage ermuntert uns, unsere Aktivitäten zur Programmierung eines RegionalAtlas mit angeschlossenem Geldsystem für unsere Region weiter voranzutreiben. Wir suchen weiterhin Unterstützer:

  • Programmierer
  • Sponsoren und Spender
  • Hilfe bei der Geburt einer Regionalgenossenschaft für unser regionales Finanzsystem

Das Telepolis-Interview mit Prof. Hörmann findet sich hier.

Und ein Interview zur aufkommenden Irland-Krise findet sich in der ZEIT.

Das Tauschnetz Elbtal benötigt Eure Stimmen!

Der Lokale Agenda 21 für Dresden e.V. und der Lions Club Dresden Agenda 21 haben zum wiederholten Male einen Wettbewerb für Zukunftsprojekte im Raum Dresden ausgelobt. Neben der Jurypreise gibt es auch diesmal einen Publikumspreis, der mit 1000 Euro dotiert ist! Neben dem Tauschnetz Elbtal stehen 5 weitere Projekte aus den Bereichen Kultur, Bildung und Kreativität zur Wahl.

Abgestimmt werden kann online vom 27. September bis zum 1. Oktober 2010 auf www.sz-online.de/agenda.

Es ist eine sehr gute und einfache Möglichkeit das Tauschnetz mit einer Stimme zu unterstützen. Dabei geht es nicht nur um das Preisgeld. Die Aufmerksamkeit, die mit dem Preis verbunden ist, kann mehr Menschen, Firmen und Institutionen auf das Tauschnetz und damit auch auf den Elbtaler aufmerksam machen! Also nutzt die Möglichkeit! Informiert Freunde und Bekannte! Je mehr wir auf diesem Wege erreichen, umso dynamischer kann es mit Tauschnetz und Elbtaler weitergehen!

Aktuelle Entwicklungen: Von RegionalAtlas bis “Fetschertaler”

Auch wenn es manchmal so scheint, rund um den Elbtaler passiert nicht viel, stimmt das nicht. Über ungelegte Eier soll man nicht reden, sagt man, deshalb sind manche Entwicklungen nicht so offensichtlich. Dass wir uns am Kirchentag 2011 beteiligen wollen. Dass wir uns am 13. November gemeinsam mit dem Elbland-Forum bei der Regionalkonferenz in Großenhain vorstellen. Dass wir vorsichtige Gespräche mit Menschen aus Politik und Wirtschaft führen, um Unterstützer und Interessenten zu sammeln. Oder eben auch, dass wir konzeptionell weiterentwickeln und auch Software schreiben. Unser Ziel ist immer noch: Den Elbtaler wirtschaftlich tragfähig zu machen, denn wir sehen anhand anderer Regiogeld-Initiativen: Nur auf Basis des Ehrenamts kann man ein Regiogeld-System nicht lange tragen.

Deshalb entwickeln wir derzeit eine Art „RegionalAtlas“, eine Software fürs Internet, die es uns erlauben wird, Unternehmen und Vereine auf einer Landkarte darzustellen. Jedes Mitglied kann ein Konto auf dieser Plattform erhalten, von dem aus Überweisungen auf andere Konten möglich ist, so daß wir einen elektronischen Elbtaler anstreben. Man kennt ähnliches aus dem Tauschring-Bereich. Und auch ein Marktplatz ist angestrebt, wo sich Angebote und Gesuche veröffentlichen lassen, so daß ein lebendiges Wirtschaftsnetzwerk in unserer Region entstehen kann.

Auch in andere Richtungen denken wir, Arbeitstitel „Fetschertaler“. Rabattkarten gibt es schon viele, trotzdem ist die Idee spannend, wie man mit Hilfe des Regiogeld-Ansatzes auch ein Rabattsystem etablieren könnte, welches von Unternehmen als lokales Kundenbindungsinstrument genutzt werden kann. Mal schauen, wohin solche Entwicklungen führen.

Sollte diese Entwicklungen jemanden besonders interessieren: Wir sind immer an Mitstreitern interessiert!

27. September: Vortrag von Franz Galler

Franz Galler

Franz Galler hat im Berchtesgadener Land das Regiogeld STERNTALER maßgeblich mit aufgebaut. Aus diesen Aktivitäten ist eine Genossenschaft hervorgegangen, die das Regiogeld trägt und bewirtschaftet: Die RegioSTAR eG.

Da auch wir vom Elbtaler über eine Genossenschaftsgründung nachdenken, macht es Sinn, sich mit diesem Modell zu befassen. Deshalb haben wir Franz Galler eingeladen, uns über die aktuellen Aktivitäten der Genossenschaft ins Bild zu setzen und mit uns zu diskutieren:

Montag, 27. September 2010, 19:30 Uhr

im Vereinshaus „Aktives Leben“, Dürerstraße 89 (Dresden Johannstadt).

Der Eintritt ist frei, um Spenden wird gebeten. Wir bitten außerdem um rechtzeitige Anmeldung!

RegioStar e.G.

Die RegioSTAR eG hat ein genossenschaftsinternes Finanzsystem entwickelt, in welchem neben dem euro-gedeckten Sterntaler auch ein Kooperationsring auf Talente-Basis eingesetzt wird. Mit dem Sterntaler kann sowohl als Gutschein als auch elektronisch per  Karte gezahlt werden, da das Modell auf dem Chiemgauer-System aufsetzt. Außer dem regionalen Finanzsystem betreibt die Genossenschaft auch einen Dorfladen, setzt Permakulturprojekte um und hat weitere Pläne, über die Franz Galler berichten wird.

Bildungsangebot für Schulklassen

Faltblatt Umundu-Bildungsangebot

Im Rahmen des von Dresdner Vereinen und Bürgern initiierten 2.Umundu-Festivals wurde nun auch ein breites Bildungsangebot für Dresdner Schulen und Jugendgruppen zum Thema „global nachhaltiger Konsum und fairer Handel“ auf die Beine gestellt. Das Angebot reicht von Workshops/Gruppenarbeiten bis hin zu Stadtführungen und Vorträgen. Zu finden ist das gesamte Angebot hier.

Auch wir vom Elbtaler sind dabei und versuchen Schülern als auch Lehrern die Themen Geldsysteme, Regionalwirtschaft und Finanzkrise auf neue und aufschlussreiche Art im Klassenzimmer näher zu bringen.

Plakatausstellung - neues Geld

Plakatausstellung „Neues Geld“, welche im Rahmen des Jugendprojekts „i-motion“ in Wörgl entstanden ist und eure Schule für eine Weile schmücken könnte

Wenn Ihr Interesse habt, das diese Themen auch in eurer Schule ein Thema werden, so lassen wir euch gern auf Anfrage das Angebotsblatt zukommen, um es im Lehrerzimmer oder in euren Klassenräumen ins Gespräch zu bringen.


Mitmachen als Unternehmen Elbtaler-Ausgabestellen FAQ Teilnehmerheft Regionalatlas Denk an deinen Beutel!

Zahlen des Elbtalers

  • teilnehmende Unternehmen:
    55
  • teilnehmende Vereine:
    4
  • Elbtaler auf den Online-Konten:
    14.446,74 ET
  • Elbtaler-Gutscheine im Umlauf:
    1.386 ET

Neueste Teilnehmer

Neueste Einträge im Atlas